Langzeittest: Gartenmeister Elektro-Rasenmäher FRM 1842

Vor etwas über einem Jahr haben wir einen Gartenmeister Elektro-Rasenmäher FRM 1842 als Testgerät zur Verfügung gestellt bekommen. Unser damaliger Eindruck war durchweg positiv. Einzig die Einstellung der Schnitthöhe sowie die Einhängung des Fangkorbes sind uns negativ aufgefallen.

Nach rund einem Jahr kann nun ein Fazit gezogen werden:

  • Die Problematik mit der Schnitthöhe war nicht praxisrelevant, da wir die Schnitthöhe nur einmal eingestellt haben und hiernach nicht mehr veränderten
  • Die Aufhängung des Fangkorbes hielt – wider unserem ersten Eindruck – allen Belastungen stand

Aber…

Als erstes gab vor ca. zwei Monaten das Material nach, welches den Griff in Position halten sollte:

Gartenmeister FRM 1842: Verbogenes Plastik am Griff

Gartenmeister FRM 1842: Verbogenes Plastik am Griff

Woran das lag können wir nicht genau nachvollziehen. Aber als wir mähen wollten, hing der Griff nach unten und verblieb nicht mehr in der oberen Position.

Gartenmeister FRM 1842: Defekter Griff

Gartenmeister FRM 1842: Defekter Griff

Ein stressfreies Mähen war somit nicht mehr möglich.

Heute sollte erneut der Rasen gemäht werden. Wir kamen etwa 50 cm weit, als es kurz knallte, der Motor hoch drehte und deutlich wahrnehmbar das Messer nicht mehr drehte.

Wir haben den Rasenmäher hiernach zerlegt und erlebten mehrere Überraschungen:

Es lagen mehrere Federn und Plastikteile im Bereich des Messerantriebs. Wozu diese ursprünglich dienten, war für uns nicht mehr nachvollziehbar. Das hätte uns allerdings auch nicht weiter geholfen, da erkennbar auch mehrere Bruchstellen am Antriebsrad waren.

Gartenmeister FRM 1842: Defekter Antrieb

Gartenmeister FRM 1842: Defekter Antrieb

Weiterhin hatte sich der Antriebsriemen scheinbar schon vor längerer Zeit langsam aus seiner ursprünglichen Position gelöst und war nach unten in Richtung Gehäuse gewandert. Dort hatte er sich zum größten Teil bereits durch das Gehäuse „geschliffen„:

Gartenmeister FRM 1842: Defekter Antrieb

Gartenmeister FRM 1842: Defekter Antrieb

Hätten nicht zuerst die obigen Teile versagt, wäre vermutlich über kurz oder lang der Antriebsriemen gerissen…

Fazit

Dass sich der Rasenmäher bereits nach knapp einem Jahr Nutzungsdauer verabschiedet, hätten wir nicht erwartet. Vor allem dann nicht, wenn man berücksichtigt, dass dazwischen eine Wintersaison liegt, in der der Rasenmäher nicht zum Einsatz kam!

Bislang waren wir mit dem Gerät zufrieden. Hätten wir es allerdings zum damals regulären Preis von rund 145,- Euro erworben, wäre nun sicherlich Frust angesagt.

Nun sind wir also auf der Suche nach einem Ersatzgerät, das hoffentlich länger als ein Jahr durchhält…

Schädlinge im Garten: Birnengespinstblattwespe

Da denkt man, die Marienkäfer halten die Blattlauspopulation unter Kontrolle und die Pheromonfalle erledigt den Großteil der Apfelwickler freut sich über das Aufblühen seiner Obstbäume. Natürlich schaut man sich die Bäume ab und zu auch mal genauer an und was muss man sehen:

Birnengespinstblattwespe

Birnengespinstblattwespe

Da haben sich tatsächlich die nächsten Biester eingenistet: Birnengespinstblattwespen!

Die Zeitgenossen hatten sich bereits aus weißen Fäden um das Ende eines Astes bzw. der dortigen Blätter ein ordentliches Gespinst gebaut (auf dem Foto noch erkennbar). Außerdem waren sie fleißig dabei, die dortigen Blätter zu vertilgen.

Das geht so natürlich nicht!!

Wir haben daher den betroffenen Astteil samt Gespinst entfernt und entsorgt. Den Baum bzw. die Nachbarbäume werden wir aber in nächster Zeit aufmerksam im Auge behalten…

Kampf dem Apfelwickler: Erfolge!?

Dieses Jahr haben wir eine Pheromonfalle eingesetzt, um den Befall unserer Obstbäume durch den Apfelwickler zumindest einzuschränken.

Die Falle zeigt auf jeden Fall Wirkung und füllt sich beständig mit männlichen Apfelwicklern:

Apfelwickler in Pheromonfalle

Apfelwickler in Pheromonfalle

Weiterhin trudeln langsam aber sicher die natürlichen Fressfeinde unserer erneut zahlreich vorhandenen Blattläuse ein:

Marienkäfer

Marienkäfer

Die Marienkäfer dürften demnächst ebenfalls ihre Arbeit aufnehmen!

Projekt: Von der Garage zur Werkstatt – Wand mit OSB verkleiden

Heute ging es in der Garage mit der Arbeit weiter. Man glaubt gar nicht, was sich dort im Laufe der Hausrenovierung ansammeln kann (das wohl leidigste Thema bei der Renovierung: Bauschutt- bzw. Müllentsorgung). Daher musste erst einmal halbwegs Ordnung in das Chaos gebracht werden.

Nachdem dies in den vergangenen Tagen geschehen war (und der Müll nun immerhin sortiert auf die Entsorgung wartet), konnte heute das Projekt „Werkstattwand aus OSB“ in Angriff genommen werden!

Zunächst haben wir die Latten der Unterkonstruktion angebracht. Diese haben zu Boden bzw. Decke jeweils einen Abstand von ca. 10 Zentimetern, so dass später eine Hinterlüftung stattfinden kann. Auf den Latten haben wir OSB-Platten verschraubt (ja, auch dieses Mal wieder mit Spax!!). Die Platten haben logischerweise ebenfalls einen entsprechenden Abstand zu Boden bzw. Decke. Wäre sonst eine sinnfreie Angelegenheit…

OSB-Wand: Unterkonstruktion Latten

OSB-Wand: Unterkonstruktion Latten

Und so haben wir uns bis in die hinterste Ecke durchgekämpft!

Wandfläche mit OSB-Platten

Wandfläche mit OSB-Platten

Damit wäre die erste Wand mit OSB-Platten verkleidet. Die Materialkosten für ca. 10 m² Wandfläche liegen bei etwa 60 Euro und bleibt im überschaubaren Rahmen. Schrauben hatten wir allerdings noch ausreichend auf Vorrat, so dass diese nicht berücksichtigt sind.

Es fehlt noch eine weitere Wandfläche, die ebenfalls mit OSB-Platten verkleidet werden soll, während die restlichen Wandflächen verputzen werden.

Kampf dem Apfelwickler!

Nachdem wir letztes Jahr dank des Apfelwicklers einen Totalausfall an unserem Apfelbaum hatten, möchten wir dieses Jahr vorbeugend aktiv werden. Die massive Chemiekeule soll allerdings nicht zum Einsatz kommen.

Wir haben uns daher für den Einsatz einer Pheromonfalle entschieden. Aufgehängt sieht diese wie folgt aus:

Pheromonfalle für Apfelwickler / Obstmaden

Pheromonfalle für Apfelwickler / Obstmaden

In dieser befindet sich ein Leimboden, auf dem eine Pheromonkapsel platziert wird, deren Wirkung ca. sechs Wochen andauern soll.

Obstmadenfalle: Pheromonkapsel

Obstmadenfalle: Pheromonkapsel

Die Kapsel enthält einen Sexuallockstoff, den in der Natur die weiblichen Apfelwicklern absondern. Hierdurch sollen männliche Falter des Apfelwicklers in die Falle gelockt werden und dort auf dem Leimboden kleben bleiben.

Als Folge bleiben die Weibchen unbefruchtet und können keine Eier legen, so dass letztendlich die schädlichen Raupen (Obstmaden) ausbleiben.

Das ist zumindest das Versprechen. Ob es tatsächlich hilft werden wir sehen…

Projekt: Von der Garage zur Werkstatt – Putz an der Außenwand IV

Auch an unserer Garage ging es seit dem letzten Eintrag mit den Arbeiten weiter, auch wenn seitdem kein Beitrag mehr zu diesem Thema im Blog erschienen ist.

Als erstes wurde die Bedachung auf Vordermann gebracht, so dass es zukünftig in der Garage trocken bleiben sollte. Hiernach haben wir den Oberputz aufgezogen und in einem weiteren Schritt den Anstrich durchgeführt.

Garage: Dach und Putz

Garage: Dach und Putz

Den angefallenen Bautschutt haben wir ebenfalls beseitigt und das Pflanzbeet mit Rindenmulch aufgefüllt.

Im hinteren Bereich haben wir aus Resten des Doppelstabmattenzaunes eine Rankhilfe für die Weinrebe angefertigt.

Garage: Rankhilfe für die Weinrebe

Garage: Rankhilfe für die Weinrebe