Vom Wildwuchs zum ordentlichen Rasen…

…so kann man eines unserer nächsten Vorhaben bezeichnen.

Zunächst ein Bild, um die jetzige Situation zu verdeutlichen…

Garten

Garten

Nachdem wir letztes Jahr den kompletten Garten mehr oder weniger umgegraben haben und dort etliche Tonnen Beton bzw. Bauschutt aus dem Boden geholt hatten, durfte das zurückbleibende „Trümmerfeld“ bis zum heutigen Tag mehr oder weniger unberührt ruhen.

Da sich allerdings der Frühling ankündigt und man gerne seine Aktivitäten nach draußen verlegen möchte, wird es Zeit, das Brachland zu gestalten…

Was ist unser Ziel?

Wir möchten das Gelände einmal komplett umgraben bzw. mit einer Gartenfräse bearbeiten und anschließend das Gelände nivellieren, so dass am Ende darauf eine durchgehende, ebene Rasenfläche entstehen kann.

Auf ein Gemüsebeet, welches wir angedacht hatten, werden wir zunächst verzichten, da uns für dessen Pflege derzeit schlicht und einfach die Zeit fehlt. Die bereits gesetzten Kantsteine werden wir daher wieder entfernen.

Der erste Schritt soll also das Umgraben / Fräsen und anschließende Nivellieren des Geländes sein. Hierzu sind wir derzeit auf der Suche nach einer geeigneten Gartenfräse. Da es sich um unbearbeiteten Boden handelt (Oder doch nicht? Schließlich haben wir den Großteil davon letztes Jahr durchwühlt… ), dürfte unseren ersten Informationen zufolge eine üblichen Gartenfräse ungeeignet sein. Vielleicht starten wir aber einen entsprechenden Versuch… Oder gibt es seitens der Blogleser Empfehlungen, welche Gartenfräse sich für die Arbeiten anbietet?

Noch weitaus komplexer zeichnet sich die Frage nach dem „richtigen“ Rasensamen ab…

Hier haben wird man bereits bei der ersten Informationsbeschaffung im Internet geradezu erschlagen von Ratschlägen und Hinweisen, was geeignet ist und was auf keinen Fall.

Aus unser bisherigen Erfahrung können wir zumindest sagen, dass es durchaus Unterschiede zwischen den verschiedenen Rasenmischungen gibt. Wir hatten eine im Einsatz, bei der man dem Rasen förmlich beim Wachsen zusehen konnte, so dass die Mähintervalle äußerst nah beieinander lagen… Das würden wir zukünftig gerne reduzieren.

One comment

  1. Eurer Blog ist wirklich gut gelungen. Die Erklärungen sind äußerst hilfreich und man kann sich gut daran orientieren. Die Bilde runden alles ab. Herzlichen Glückwunsch auch zu der tollen Leistung, da wurde ein gemütliches Plätzchen zum Verweilen geschaffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.