Kellerboden: Beschichtung mit Epoxidharzanstrich

Das soll es gar nicht so selten geben: Einen nackten Kellerboden aus Beton!

Auch wir nennen ein solches Schmuckstück unser Eigen. Eigentlich stört uns das auch nicht weiter.

Es gibt nur einen großen Nachteil: Es ist ein Schmutzfänger sondersgleichen!

Egal, was man anstellt, man bekommt ihn weder richtig noch lange sauber. Ob man nun kehrt oder saugt – es dauert nicht lange und es hat sich wieder jede Menge feiner Staub/Dreck abgelagert, den man dann quer durchs Haus verteilt.

Also haben wir uns überlegt, wie wir Abhilfe schaffen können.

  • Teppichboden verlegen? Nein! Den haben wir mühsam entfernt! Nie wieder – schon gar nicht im Keller!
  • PVC verlegen? Auch keine Lösung aus unserer Sicht…
  • Fliesen möchten wir noch nicht.

Durch Zufall sind wir auf Epoxidharzbeschichtungen aufmerksam geworden!

Oftmals werden diese unter der Bezeichnung „Garagenbodenlack“ angeboten. Diese sind in der Regel schmutzabweisend, beständig gegen Öle, Kraftstoffe und Streusalze, abriebfest und leicht zu reinigen.

Auch wenn sie als Garagenbodenlacke offeriert werden, können die meisten Produkte auch für andere Anwendungsbereiche eingesetzt werden. In unserem Fall für den Kellerbereich.

Um das Ganze zu testen, haben wir uns für ein Komplettset entschieden, welches ein Reinigungskonzentrat, einen Grundierlack sowie den eigentlichen Lack und noch Arbeitsmaterial enthält.

Sobald das Material eingetroffen ist und wir die Zeit finden, werden wir den Kellerboden damit behandeln und wie immer über unsere Arbeiten berichten.

2 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.