PV-Anlage

Photovoltaik: Fazit nach einem Jahr!

Seit Ende November 2017 haben wir nun unsere Photovoltaikanlage in Betrieb. Zeit, ein Zwischenfazit nach etwas über einem Jahr Betriebszeit zu ziehen.

Betrachten wir das Jahr 2018!

Berechnet war für das Jahr 2018 eine zu erwartende Stromproduktion in Höhe von 6.746 kWh.

Sicherlich ist es auch dem sehr guten Wetter in 2018 zu verdanken, dass diese Menge deutlich übertroffen wurde. Insgesamt hat unsere PV-Anlage etwa 8.400 kWh Strom produziert. Also rund 25% mehr als berechnet.

Davon haben wir etwa 7.000 kWh eingespeist, was einer Vergütung von rund 860,- Euro (netto) entspricht. Da noch keine Abrechnung seitens des Energieversorgers erfolgt ist, ist diese Zahl allerdings noch unter Vorbehalt.

Selbst verbraucht haben wir etwa 1.400 kWh Stunden Strom. Das entspricht rund 17% des erzeugten Stroms und dürfte uns etwa 360 Euro Ersparnis bei den Stromkosten in 2018 gebracht haben.

Auf unseren Gesamtstromverbrauch gesehen konnten wir diesen zu nahezu 46% über die PV-Anlage abdecken. Hierzu muss man natürlich sagen, dass wir Sonnenstunden entsprechend genutzt und in diesen Zeiten gezielt Waschmaschine, Geschirrspüler usw. eingesetzt haben.


2 comments

    1. Hallo,
      ganz ehrlich: Das ist völlig zweitrangig. Sie soll einfach den Strombezug durch den Versorger abfedern.

      Stellt man sich auch die Frage, ab wann sich ein Auto amortisiert? Und wieso nimmt man dann nicht einfach das günstigste? Da hört man diese Frage eher selten. Wieso also immer bei solchen Anlagen?

      Aber sobald der Break-even-point erreicht ist, werde ich darüber berichten. Momentan ist es noch ein Verlustgeschäft (rein finanziell gesehen). Was die Minderung des Strombezugs betrifft, ist der Plan voll aufgegangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.