Category Archives: Dach

Ausbau Dachboden

Wer Stauraum hat, nutzt ihn. Das ist bei uns nicht anders. Einen sehr geringen Teil unseres Hausrats lagern wir auf dem Dachboden zwischen.

Der Boden selbst besteht aus einer Ascheschüttung, die mit einer Lehm- oder Zementmischung abgeschlossen wurde. Auf dieser kann durchaus gelaufen werden, aber nach all den vorausgegangenen Renovierungsarbeiten hat sie zwischenzeitlich doch merklich gelitten. Aus diesem Grund haben wir beschlossen, einen Teil des Bodens zu überarbeiten.

Zunächst haben wir die vorhandene Balkenlage mit Kanthölzern erhöht.

Kanthölzer

Kanthölzer

Hiernach wurde eine Trockenschüttung eingebracht und sauber abgezogen.

Trockenschüttung

Trockenschüttung

Damit anschließend eine begehbare Fläche entsteht, haben wir Rauspundbretter verlegt.

Dachboden: Rauspund

Dachboden: Rauspund

Das Foto zeigt einen Zwischenstand der Arbeiten. Inzwischen ist der Boden weitgehend fertiggestellt. Die Stabilität ist deutlich besser und man muss beim Begehen keine Angst mehr haben, irgendwo einzubrechen.

Photovoltaikanlage

Bereits seit September / Oktober sind wir Besitzer einer Photovoltaikanlage.

Photovoltaikanlage

Photovoltaikanlage

Die Anlagen besteht aus 27 Modulen und können damit eine Leistung von ca. 7,25 kWp erzeugen. Das dürfte eine Jahresstromproduktion von etwa 6.500 kWh ermöglichen.

In erster Linie ist die Anlage dazu gedacht, einen Teil unseres verbrauchten Stroms selbst zu erzeugen. Die Überproduktion wird ins öffentliche Netz eingespeist.

Eine Übersicht über die Produktionsmengen der Anlage kann hier gefunden werden.

Auskragende Geschossdecke dämmen II

Wir haben unsere freie Zeit genutzt und die Arbeiten am Balkon fortgesetzt. Bei dem Wetter macht das allerdings nicht ganz so viel Spaß. Aber egal, was muss, das muss…!

Etappenweise haben wir die zweite Lage Mineralwolle zwischen die Rahmen der Unterkonstruktion geklemmt und diese anschließend direkt mit Profilbrettern verkleidet.

Dämmung und Profilbretter

Dämmung und Profilbretter

Zur Befestigung der Profilbretter haben wir auf entsprechende Profilkrallen zurückgegriffen. Durch die Verwendung der Krallen lassen sich die Profilbretter „unsichtbar“ befestigen.

Die Krallen selbst lassen sich entweder durch nageln oder schrauben befestigen.

Wir haben uns für die Variante mit den Schrauben entschieden, da sie die Möglichkeit bietet, bei Bedarf die Profilbretter ohne Beschädigung wieder abnehmen zu können. Kostenmäßig spielt es keinen nennenswerten Unterschied, ob man die Krallen mit Nägeln oder mit Schrauben befestigt.

Am Ende der Arbeiten ergab sich eine geschlossene Holzverkleidung.

Dämmung und Profilbretter

Dämmung und Profilbretter

An den Rändern werden wir als sauberen Abschluss noch Leisten anbringen.

Da uns die fertig erhältlichen Leisten schlichtweg zu teuer sind, ist hier wieder Eigenbau angesagt. Vermutlich werden hierfür ein paar noch vorhandene Latten herhalten müssen…

Zur Stirnseite gab es einen passend zugeschnittenen Abschluss.

Abschluss Verkleidung

Abschluss Verkleidung

Um den Winkel der Dachneigung auf das Profilbrett zu übertragen, kam unsere Schmiege zum Einsatz. Mit dieser wurde die Neigung des Daches festgestellt und anschließend auf die Kapp- und Gehrungssäge übertragen. Der passende Zuschnitt des Profilbrettes war somit kein Hexenwerk mehr.

Die Verkleidung wird noch einen Anstrich erhalten, mit dem wir bereits begonnen haben.

Anstrich Profilholz

Anstrich Profilholz

Zum Einsatz kam eine Witterungsschutzfarbe auf Wasserbasis. Mit Pinsel und Rolle war das Auftragen recht schnell erledigt; auch wenn wir es nicht mehr geschafft haben, die komplette Fläche zu streichen.

Wie geht es weiter?

Zunächst werden wir den Voranstrich beenden. Danach werden die Leisten geschnitten, angebracht und ebenfalls gestrichen. An der Stirnseite klafft eine kleine Lücke, die noch geschlossen werden muss. Zum Ende gibt es den zweiten Durchgang Wetterschutzfarbe.

Auskragende Geschossdecke dämmen

An unserem Balkon gibt es einen etwa 70 cm breiten Überstand der obersten Geschossdecke / Betondecke. Vermutlich wurde diese Auskragung konstruiert, um den Balkonbereich gegen Regen zu schützen.

Auskragende obere Geschossdecke

Auskragende obere Geschossdecke

Die auskragende Betondecke ist natürlich eine ideale Wärmebrücke: Sie kühlt im Winter stark ab und zieht die Kälte direkt in das angrenzende Zimmer.

Weiterhin ist zwischen der Betondecke und dem Dachüberstand ein offener Spalt.

Spalt zwischen Geschossdecke und Dachüberstand

Spalt zwischen Geschossdecke und Dachüberstand

Hier kann ebenfalls die Kälte ungehindert bis zur Dämmung eindringen. Außerdem ist das sicherlich ein idealer Anreiz für Insekten, dort Unterschlupf zu suchen: Ganzjährig trocken und gut gelüftet. Was will Insekt mehr? Man erinnere sich an unsere ungebetenen Besucher im Sommer…

Sicherlich: Man könnte da bestimmt mit Bauschaum aktiv werden… 😉

Um diese zwei Probleme, die Wärmebrücke und das mögliche Einnisten von Insekten, zu verhindern, haben wir also beschlossen, den auskragenden Teil der Geschossdecke zu dämmen und zu verkleiden (ohne Bauschaum!).

Zunächst haben wir eine Holzunterkonstruktion angebracht.

Dämmung: Holzkonstruktion

Dämmung: Holzkonstruktion

Hier wurde dann eine erste Lage Mineralwolle eingebracht.

Dämmung: Mineralwolle

Dämmung: Mineralwolle

Den vorhandenen Spalt zwischen Geschossdecke und Dachüberstand haben wir ebenfalls mit Mineralwolle ausgefüllt.

Als nächstes folgt eine zweite Lage Dämmung und zum Abschluss eine Profilholzverkleidung.

Fortsetzung folgt…

 

Übergang Fassade Sichtschalung abdichten

Nachdem sich eine Fachfirma um die Wespen gekümmert hat, wollten wir natürlich so schnell es geht die entsprechenden Spalten zwischen Fassade und Sichtschalung verschließen. Bekannte Fehler müssen sich schließlich nicht unbedingt wiederholen, wenn man sie vermeiden kann.

Auf dem nachfolgenden Bild kann man noch einmal gut den Spalt zwischen der Fassade und der Sichtschalung erkennen. Dort waren die Wespen in die Dämmebene des Daches eingedrungen und hatten sich eingenistet. Der Spalt selbst rührt noch von der Dachsanierung her, als das alte Dach abgetragen worden war. Irgendwie hat da keiner mehr daran gedacht, diese zu verschließen…

Spalt Fassade Sichtschalung

Spalt Fassade Sichtschalung

Den Spalt selbst haben wir mit Acryl verschlossen. Damit wir hiervon nicht Unmengen benötigen, haben wir uns zuvor Fugenband besorgt und damit den Spalt bereits auffüllen können.

Fugenband

Fugenband

Danach wurde der Spalt bzw. das Fugenband ordentlich mit Acryl verschlossen und abgezogen.

Übergang Fassade Sichtschalung verschlossen

Übergang Fassade Sichtschalung verschlossen

Die eine Hälfte des Daches ist bereits erledigt, die restliche folgt in den nächsten Tagen.

Ungebetene Gäste: Wespen!

Irgendwann in den vergangenen Tagen fiel uns im Arbeitszimmer ein kratzendes Geräusch auf, das dort nichts zu suchen hatte.

Die Suche nach der Ursache war kurz: Im Bereich des Dachüberstandes zwischen Übergang von Fassade zur Sichtschalung war ein kleiner Spalt.

Und dort herrschte reger Flugverkehr!!

Offensichtlich hatten Wespen diesen Spalt gefunden, waren von dort aus in die Holzfaserdämmung gelangt und hatten dort ihr Nest gebaut.

Wespen

Wespen

Zur Lösung des Problems haben wir eine Fachfirma beauftragt.

Damit dieses Problem nicht erneut auftritt, werden wir zeitnah die noch vorhandenen Lücken schließen.

Kleinarbeiten: Sparren streichen

Wenn die größeren Arbeiten sich dem Ende nähern oder einfach nicht genug Zeit vorhanden ist, um aufwändigere Projekte umzusetzen, dann muss man auch mal die noch ausstehenden Kleinarbeiten erledigen, die man normalerweise vor sich hinschiebt…

Eine dieser Arbeiten umfasst bei uns das Streichen der bislang braunen Dachsparren sowie der Sichtschalung.

Das haben wir heute getan und – zumindest – den Sparren den ersten Anstrich verpasst.

Dachsparren streichen

Dachsparren streichen

Provisorischer Wetterschutz für Sparren

An unserer Überdachung des Schuppens sind die rückwärtigen Sparrenköpfe frei der Witterung ausgesetzt, was für deren Lebensdauer natürlich nicht sonderlich förderlich ist.

Da wir derzeit keine Zeit haben, uns hier um eine ordentliche Lösung zu kümmern, musste also ein Notbehelf her…

Wir haben uns dazu Alublech besorgt und dieses in kleine Streifen geschnitten, die die Enden der Sparren komplett abdecken.

Alublech an Sparren

Alublech an Sparren

Im Anschluss haben wir noch ein Winkelblech angebracht, so dass das Holz nun zumindest halbwegs gegen Witterungseinflüsse geschützt sein sollte.

Winkelblech

Winkelblech

(Die Bilder werden wir bei Gelegenheit durch Aufnahmen ersetzen, die tagsüber gemacht werden.)

Überdachung der Werkstatt

Wir haben das heutige Wetter ausgenutzt und konnten die Überdachung nahezu komplett fertigstellen. Somit sollte in Zukunft die Werkstatt sowie die Terrasse trocken bleiben.

Verbaut haben wir 18 Bitumenwellplatten sowie 2 PVC-Platten, um im Bereich des Werkstattfensters sowie der Tür für Licht zu sorgen.

Nun müssen noch stellenweise die Wandanschlüsse, eine Verkleidung sowie die Regenrinnen angebracht werden.