Ausbau Dachboden

Wer Stauraum hat, nutzt ihn. Das ist bei uns nicht anders. Einen sehr geringen Teil unseres Hausrats lagern wir auf dem Dachboden zwischen.

Der Boden selbst besteht aus einer Ascheschüttung, die mit einer Lehm- oder Zementmischung abgeschlossen wurde. Auf dieser kann durchaus gelaufen werden, aber nach all den vorausgegangenen Renovierungsarbeiten hat sie zwischenzeitlich doch merklich gelitten. Aus diesem Grund haben wir beschlossen, einen Teil des Bodens zu überarbeiten.

Zunächst haben wir die vorhandene Balkenlage mit Kanthölzern erhöht.

Kanthölzer

Kanthölzer

Hiernach wurde eine Trockenschüttung eingebracht und sauber abgezogen.

Trockenschüttung

Trockenschüttung

Damit anschließend eine begehbare Fläche entsteht, haben wir Rauspundbretter verlegt.

Dachboden: Rauspund

Dachboden: Rauspund

Das Foto zeigt einen Zwischenstand der Arbeiten. Inzwischen ist der Boden weitgehend fertiggestellt. Die Stabilität ist deutlich besser und man muss beim Begehen keine Angst mehr haben, irgendwo einzubrechen.

One comment

  1. Bestehende Flächen im Haus wirklich nutzbar zu machen und zu qualifizieren, ist ein super Schritt. Wir werden unseren Dachstuhl auch ausbauen, aber die Dämmebene nicht unter den Boden sondern in das das Dach selbst legen. So hat man sogar noch „Warmraum“, der dann auch als Rückzugsort genutzt werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.