Vorbaurollladen auf der Dämmung anbringen

Nachdem die Fassade soweit gedämmt, verputzt und gestrichen war, fehlten eigentlich nur noch die Rollläden an Fenster und Tür!

Bereits beim Austausch der Fenster hatten wir uns für Vorbaurollläden entschieden, um diese später auf der Dämmung anbringen zu können. Möglicherweise würden wir uns aus heutiger Sicht eher für Aufsatzrollläden entscheiden (wobei sich das nachteilig auf die Fensterflächen auswirken würde), aber sei’s drum…

Jedenfalls sollten die Vorbaurollläden auf der Dämmung angebracht werden.

Nun hatten wir uns nach möglichen Lösungen für dieses Vorhaben umgeschaut. Einige WDVS-Hersteller bieten spezielle Module an, an welchen später der Rollladen montiert werden kann. Es dürfte nicht verwunderlich sein, dass sich die Hersteller diese Module fürstlich entlohnen lassen… Daher haben wir uns gegen diese Methode entschieden!

Andere Lösungen sehen vor, in die Dämmung ein Stück Balken einzuarbeiten, um daran den Rollladen zu befestigen. Wollten wir aber auch nicht…

Nun könnte sicherlich der ein oder andere Zeitgenosse auf die Allround-Lösung Bauschaum oder Silikon kommen… 🙂

Mag sein, dass das irgendwie geht, aber wir wollen den Gedanken daran lieber nicht weiter verfolgen…

Wir haben uns daher für die Lösung eines großen, bekannten deutschen Markenherstellers entschieden: Das Abstandsmontagesystem Fischer Thermax!

Und so sieht das Ganze aus:

Abstandsmontagesystem

Abstandsmontagesystem Fischer Thermax

Das Set besteht aus einem Fischer UX- sowie SX-Dübel, einer Ankerstange mit aufgesetztem Kunststoffkonus um eine thermische Trennung zu erreichen sowie einer Abdeckkappe.

Aufgrund der technischen Daten sollte das Gewicht des Rollladenkastens (rund 12 Kilogramm) den Thermax nicht überfordern. Zudem kommen pro Schiene insgesamt drei Thermax zum Einsatz, so dass die Belastung für einen einzelnen Thermax nochmals minimiert wird. Ob das tatsächlich auf Dauer hält, wird sich zeigen… 😉

Zunächst haben wir die Rollladenschiene mit der Wasserwaage ausgerichtet und die Bohrlöcher markiert.

Markierung Bohrloch

Markierung Bohrloch

Danach kam der 10er-Steinbohrer zum Einsatz. Durch Oberputz und Armierung hindurch wurde ins Mauerwerk gebohrt. Bei unseren Wänden (und einem ordentlichen Bohrer) war dazu nicht einmal Schlagbohren notwendig. Die notwendige Bohrlochtiefe kann man übrigens auf der Verpackung des Thermax ablesen.

Bohren Dämmung

Bohren Dämmung

Nach dem Reinigen des Bohrlochs haben wir auf den Thermax eine Stecknuss aufgesetzt. Damit konnten wir den Fräskonus soweit in das Bohrloch einschrauben, dass er bündig mit dem Oberputz abgeschlossen hat. Hierbei haben wir die Schlagbohrfunktion der Maschine genutzt.

Fräskonus Fischer Thermax

Fräskonus Fischer Thermax

Danach haben wir die Ankerstange noch einmal komplett entfernt, gereinigt und ein paar Drehungen auf den mitgelieferten Fischer UX Dübel geschraubt. Diesen Verbund haben wir dann ins Bohrloch eingeführt, bis der Anfang des Konus bündig mit der Wandfläche war.

Befestigen Fischer Thermax

Befestigen Fischer Thermax

Nach dem Aufsetzen der Stecknuss haben wir den Thermax bündig in die Dämmung eingedreht.

Fischer Thermax bündig mit Dämmung

Fischer Thermax bündig mit Dämmung

Wie man erkennen kann, war zwischen dem Thermax und der Dämmung noch etwas Luft. Diesen Raum haben wir abgedichtet und anschließend die Abdeckkappe angebracht.

Fischer Thermax Abdeckkappe

Fischer Thermax Abdeckkappe

Nun sollten eigentlich die Rollladenschienen angebracht werden.

Eigentlich…

Leider war das zunächst nicht möglich: Zwar hatten wir extra Schrauben geordert, mussten allerdings feststellen, dass deren Köpfe nicht durch die Öffnungen der Rollladenschienen passten! Eine Befestigung war somit natürlich nicht möglich.

Aber auch hierfür konnten wir eine Lösung finden, so dass irgendwann tatsächlich die Schienen befestigt werden konnten.

Verwendet haben wir letztendlich 5,0 x 25 mm Schrauben.

Damit diese Schrauben richtig Halt im Thermax finden, mussten wir die mitgelieferten Fischer SX Dübel in den Kunststoffkonus einsetzen.

Damit konnten die Schienen bombenfest angebracht werden.

Ob sich diese Lösung in der Praxis bewährt, wird sich zeigen. Die ersten Probeläufe (Auf und Ab des Rollladens) verliefen jedenfalls zufriedenstellend!

15 comments

  1. Hallo Markus,
    mit vie Interesse habe ich die Anleitung verfolgt, da ähnliches Problem vorliegt.
    Wie hält denn die Befestigung nach nun ca. 2Jahren ?
    Alles Gute

    mit freundlichen Grüßen
    Henning Peters

  2. Hallo Markus,

    vielen Dank für diese Anleitung!! Ich stehe vor der gleichen Entscheidung und Dein Beitrag hat mir wirklich geholfen. So werde ich es auch machen.

    Viele Grüße

    Sebastian

  3. Moin!

    Danke für deine Anleitung!!!
    Zwei kurze Fragen hab ich aber noch 🙂
    Alles was Sie zur Befestigung der Schienen benutzt haben waren die Fischer Dübel und die zusätzlich erworbenen 5x25mm Schrauben?
    Welche Thermomax Dübel sind es? M6?

    1. Hallo,

      genau es sind die Fischer Thermax 8/100 M6. Und die Rollladenschienen wurden mit den 5x25mm Schrauben daran befestigt. Ich meine, dass längere Schrauben auch nicht möglich gewesen wären. Der Thermax bietet nur eine bestimmte Länge zur Verschraubung.

      Und auch nach drei Jahren hält alles einwandfrei!

  4. Hallo Markus,
    schön dass Du Deine Erfahrungen hinsichtlich des Rollladen so präzise schilderst und somit anderen eine mögliche Lösung präsentierst.
    Aber auch ich habe eine Frage, jedoch nicht hinsichtlich der Befestigungen, welche ich absolut gut verstanden habe.
    Wie hast Du den Elektroanschluss im Außenbereich des nachträglich eingebauten Rollladens gelöst?

    Viele Grüße
    Michael

    1. @Radke

      Hallo, sofern eine nachträgliche Kabelverlegung zu aufwändig ist, können ja auch Solarrollladen zum Einsatz kommen (gerade wie hier als Vorbaurollladen). Die sind komplett kabellos und benötigen nicht einmal dauerhaft Sonne, sondern kommen auch mit einfachem Tageslicht aus (bei normalem Betrieb, also vielleicht 3-4 Auf/Ab-Schaltungen pro Tag).

      Solche Rollladen mit Solar gibt es mittlerweile schon von verschiedenen Anbietern, wobei ich hier nur von diesem sprechen kann: – Link entfernt –

      Vielen Grüße Birgit

  5. Geniale Anleitung. Danke dafür.

    Ein paar Fragen habe ich noch:
    1. Es wäre toll, wenn du noch ein oder zwei Fotos von etwas weiter entfernt einstellen könntest, um besser zu sehen wie das Resultat aussieht.
    2. Es scheint, als hättest du um die Fenster ein weißes Passepartout gemalt. Gleichzeitig steht der Rolladen rechts und links des Fensters deutlich über und liegt also auf dem WDVS. War das Absicht damit der Vorbaurollladen optisch besser aussieht?
    3. Bei mir ist die Fenster Laibung mit 3cm gedämmt -> damit ich in stabiles Mauerwerk komme, benötige ich jeweils rechts und links mind. 10cm Überstand. Deshalb hatte ich deine Lösung bisher nicht in Betracht gezogen. Ggf. ist es mit dem weißen Passepartout nun doch eine? Ich finde nämlich bisher keine sinnvolle…
    4. Der Rolladenkasten wird NICHT angeschraubt? D.h. die benötigte Halte-Kraft läuft nur über die Schienen? Könntest du dazu einen Link vom Rolladenhersteller posten? Wo kann ich die bestellen?
    5. Der geschlossene Rolladen liegt dann rechts und links nicht mehr auf der Fensterbank auf und schwebt frei in der Luft, richtig?

    Falls relevant ein paar Daten meiner Situation:
    – Altbau aktuell noch ungedämmt
    – Fenster-Laibungen mit 3 cm Styrodur rundum versehen
    – Fenster direkt bündig mit aktueller Außenwand eingebaut
    – An jedem Fenster Strom für den geplanten Funk-Rolladenmotor gelegt

    Vielen vielen Dank für deine Hilfe!

    LG

    1. Hallo,

      hier meine Antworten:

      1. Muss ich erst ein Bild machen.

      2. Ja, das war Absicht, unter anderem auch, weil erst dort das Mauerwerk beginnt. Bündig mit der Laibung wäre eine Befestigung aufgrund der Dämmung nicht möglich gewesen. Irgendwo müssen die Thermax schließlich auch Mauerwerk haben, um zu greifen.

      3. siehe Punkt 2

      4. Die Rollläden kamen mit den Fenster durch die Fensterbauer. Es ist ein Schild angebracht „Reflexa“. Dazu gibt es eine Homepage: https://www.reflexa.de/produkt/creato/

      Die Führungsschienen für den Rollladen sind Hohlkammerschienen. Da wird der Kasten nur eingesteckt und mit der obersten Befestigungsschraube der Schienen fixiert. Der Kasten selbst wird nicht angeschraubt. Die Haltekraft kommt also fast nur über die Schienen.

      Hier der Kasten mit den „Nasen“ zum Einstecken in die Führungsschienen:
      Nase Rollladenkasten

      Und die Führungsschiene, in welche die Nase eingesteckt und dann mitsamt der Führungsschiene an die Wand verschraubt wird:
      Führungsschiene

      5. Der geschlossene Rollladen liegt bei uns an den Fensterbänken auf. An der Terrassentür natürlich nicht, da es dort keine Fensterbänke gibt. Dort befinden sich am Ende der Führungsschienen jeweils ein Stopper, so dass der Rollladen nicht nach unten aus der Schiene raus kann.

      Falls noch Fragen sind, einfach kurz schreiben; gg. auch direkt an webmaster@diy-workblog.de.

      P.S.: Auch nach über vier Jahren hält noch alles, so wie es soll.

  6. Hallo in die Runde! Hängt die Bohrlochtiefe von der Dämmungsart nicht ab? Hab die hinterlüftete, die gleicht der auf dem Bild, bin aber nicht sicher, ob der 10er-Steinbohrer in meinem Fall passt. Lieber mal nachfragen, als Löcher umsonst zu bohren. Dankbar für die praktischen Tipps zur Montage! Zur Sommerzeit sind ja die Rollen das Richtige.

  7. Ich möchte mir auch Rollläden kaufen und diese in Eigenleistung anbringen. Das Anbringen auf der Dämmung sieht wirklich simpel aus, das werde ich auf jeden Fall auch so machen. Jetzt muss ich nur noch die passenden Rollläden finden.

    1. Da Sie offensichtlich einen Rollladenvertrieb besitzen, sollte das doch kein Problem sein. Den Link habe ich übrigens entfernt. Wenn man schon Werbung machen möchte, dann sollte man vorher anfragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.